Diese Seite unterstützt Ihren Brower nur eingeschränkt. Müssen Sie einen moderneren Brower installieren (z.B. Edge, Chrome, Safari, oder Firefox).

Sichern Sie sich jetzt mit dem Rabattcode 🌼 FRUEHJAHR2024 🌼 ganze 10% Rabatt auf Ihre nächste Bestellung! 🛍️✨

Einkaufswagen

Ihr Einkaufswagen ist leer

Einkauf fortfahren

Beschnittzugabe bei einer Klebebindung

Bei der Erstellung von Druckmaterialien, insbesondere im Digitaldruck, ist die Beschnittzugabe ein wichtiger Aspekt. Die Beschnittzugabe bezieht sich auf den zusätzlichen Raum um das eigentliche Druckmotiv herum, der benötigt wird, um sicherzustellen, dass keine weißen Ränder oder unerwünschte Schnittkanten im Endprodukt erscheinen.

Im Digitaldruck werden in der Regel größere Druckbögen bedruckt, die später in kleinere Einheiten geschnitten werden. Durch die Zugabe von Beschnittzugabe wird sichergestellt, dass das Druckmotiv bis zum Rand des Endprodukts reicht, auch wenn beim Schneiden geringfügige Abweichungen auftreten.

Die genaue Größe der Beschnittzugabe kann je nach Druckerei variieren. In der Regel werden jedoch 3 bis 5 Millimeter (manchmal auch mehr) als Beschnittzugabe empfohlen. Das bedeutet, dass das Druckmotiv um diesen Betrag auf jeder Seite über die endgültige Schnittlinie hinausreichen sollte.

Beispiel: Wenn Sie ein Buchseite für Klebebindung erstellen möchten, das endgültige Abmessungen von 210 mm x 297 mm ( A 4) haben soll und die Druckerei eine Beschnittzugabe von 3 mm empfiehlt, dann sollten Sie das Design mit einer Größe von 216 mm x 303 mm erstellen. Die zusätzlichen 3 mm auf jeder Seite (Kopf,Fuß,Bund und Vorderschnitt) dienen als Beschnittzugabe, die nach dem Drucken und Schneiden entfernt wird, um sicherzustellen, dass das endgültige Produkt keine weißen Ränder hat.

Es ist wichtig, dass Sie bei der Erstellung von Druckmaterialien die Anforderungen der Druckerei hinsichtlich der Beschnittzugabe beachten.